Shared Histories: Deutsche und Juden im östlichen Europa – Aspekte einer historischen Verflechtung?

Deutsche wie Juden im östlichen Europa blicken als Minderheiten mit eigenem Glauben, eigener Sprache und eigenem kulturellen Selbstbewusstsein auf eine wechselvolle Beziehungsgeschichte zurück. Dies gilt sowohl für die Beziehung zu den fremden Mehrheitsbevölkerungen, den politischen Mächten sowie auch untereinander. Das Themendossier will Überblicke zu der bis ins Mittelalter zurückreichenden Geschichte beider Gruppen als ethno-religiöse Minderheiten präsentieren. Dabei werden insbesondere diejenigen Perioden und Themen genauer beleuchtet, in denen eine vergleichende Betrachtung beider Gruppen neue Erkenntnisse verspricht.

Das deutsch-englische Themendossier zur Geschichte von Deutschen und Juden in Osteuropa ruft die historische Dimension jüdischen und deutschen Lebens inmitten der anderssprachigen und andersglaubenden Mehrheitsbevölkerung Osteuropas ins öffentliche Bewusstsein. Zum einen wird das Dossier wissenschaftliche Beiträge zur deutschen und jüdischen Geschichte in Osteuropa, insbesondere aber zu strukturellen Parallelen und historischen Verflechtungen veröffentlichen. Zum anderen werden Dokumente der Beziehungs- und Konfliktgeschichte beider Gruppen mit ihrer osteuropäischen Umwelt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das hinter dem Themendossier stehende Forschungsprojekt trägt zur Vernetzung der thematisch interessierten Öffentlichkeiten in Nordamerika, Ost- und Westeuropa sowie Israel bei. Damit wird die globale Bedeutung des Erbes zweier osteuropäischer Minderheitenbevölkerungen sichtbarer.

Das Themendossier geht zurück auf eine Idee von Dr. Tobias Grill, der am Center for Advanced Studies (CAS) der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) auslotete, inwieweit im Hinblick auf Deutsche und Juden im östlichen Europa von einer Verflechtungsgeschichte oder shared history die Rede sein kann.

Die Koordination und Redaktion liegt z. Zt. in den Händen von Dr. Alexis Hofmeister. Das Projekt wird von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen einer Projektförderung bis Ende 2020 ermöglicht und von Fachkolleg*innen kritisch begleitet.

Die Bayerische Staatsbibliothek unterstützt das Projekt durch die Digitalisierung von Quellenmaterial und die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur. Das osmikon-Team hilft bei der Klärung rechtlicher Fragen, überarbeitet die Texte redaktionell, und stellt sie zusammen mit Bild- und Kartenmaterial online. 

Das Themendossier wird 2020 um weitere Inhalte ergänzt.

Liste der für 2020 geplanten Beiträge

Bildnachweise

Europa, Sprachen - & Völkerkarte, in: Neuer Handatlas über alle Teile der Erde in 61 Haupt- und 124 Nebenkarten mit alphabetischem Namenverzeichnis, hg. von E. Debes, Leipzig 1899, S. 22 (Ausschnitt), gemeinfrei | Hauptstraße Czernowitz, Postkarte vor 1918.12 © Herder-Institut | De bevrijding van Polen, von Johan Braakensi © via ÖNB, gemeinfrei | Die Welt, 1903 © via Wikimedia Commons, public domain

Redaktion

Dr. Alexis Hofmeister
 

Weitere Informationen

Nachwuchstagung

"Deutsche und Juden im östlichen Europa", 6.-7. Mai 2020
Call for papers
 

Internationaler Workshop

“Function and Meaning of Virtual Thematic Portals for Historiography and Public History”, 23.-24. Mai 2019
Flyer
Plakat
Tagungsbericht

Videomitschnitt der Keynote-Speech:
Prof. Gerhard Lauer: Old Wine in Digital Bottles? Achievements and Challenges for Textual Oriented Humanities
 

Internationale Tagung

"Jews and Germans in Eastern Europe – Shared and Comparative Histories", 22.-24. Juni 2015
Programm

 

Grundlegend dazu:

Tobias Grill (Hrsg.): Jews and Germans in Eastern Europe. Shared and Comparative Histories, Berlin u.a.: DeGruyter 2018 (New Perspectives on Modern Jewish History; 8).