Veranstaltungsreihe: "südostEUROPA an einem Wendepunkt? Aktuelle Krisen im Schatten der Pandemie"

Von 14. Oktober bis 10. November beleuchten fünf Online-Vorträge auf Zoom aktuelle Krisen in Südosteuropa.

Proteste in Bulgarien 2020 | Bild: Cheep/CC BY-SA 4.0

In Bulgarien protestieren seit Wochen die Menschen gegen ihre Regierung; in Montenegro kündigt sich nach drei Jahrzehnten ein Machtwechsel an; in der östlichen Ägäis droht der Streit ums Gas zwischen Griechenland und Zypern einerseits, der Türkei andererseits zu eskalieren; auf der griechischen Insel Lesbos wurde evident, dass Europa noch immer bei der Lösung der Flüchtlingsfrage versagt; die europäische Integration des Westbalkans geht kaum voran. Einige der Krisen in Südosteuropa werden durch die Corona‐Pandemie und ihren massiven, in ihrer Dimension noch unabsehbaren wirtschaftlichen Folgen verstärkt, bei anderen Problemen wirkt die Pandemie wie ein Brennglas. Dabei zeigen sich auch vielfältige Initiativen, die eine bessere Zukunft im Auge haben. Die Veranstaltungsreihe "südostEUROPA an einem Wendepunkt?" nimmt aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in den Ländern Südosteuropas vertieft in den Blick; dabei werden neben den Hintergründen auch die europäische Dimension dieser Krisen sowie mögliche Lösungsansätze diskutiert.

Die Reihe wird vom Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) gemeinsam mit der Südosteuropa‐Gesellschaft (Zweigstelle Regensburg) veranstaltet, in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost‐ und Südosteuropastudien und dem Leibniz‐WissenschaftsCampus "Europe and America in the Modern World".
 

Programm:


14.10.2020, 16 Uhr
Dr. Jutta Lauth Bacas (Mediterranean Institute, University of Malta):
"Flüchtlingskrise in Griechenland – wie geht es weiter?"

21.10.2020, 16 Uhr
Alexander Andreev (Deutsche Welle, Bulgarische Redaktion); Kommentar von PD Dr. Petăr Kehayov (LMU München):
"Die Protestwelle in Bulgarien: Hintergründe und Zukunftsszenarien"

26.10.2020, 16 Uhr
Dr. Peter Hurrelbrink, Merima Ejubović, Tanja Topić (Friedrich‐Ebert‐Stiftung, Bosnien‐Herzegowina): 
"Bosnische Blockaden, bosnische Vielfalt. Bosnien und Herzegowina 25 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica und dem Friedensvertrag von Dayton"

28.10.2020, 16 Uhr
Prof. Dr. Heinz‐Jürgen Axt  (Universität Duisburg-Essen):
"Gasstreit im Mittelmeer: Eskalation oder Entspannung?"

10.11.2020, 16 Uhr
Prof. Dr. Florian Bieber (Center for Southeast European Studies, Universität Graz):
"Die Unendliche Geschichte: Europäische Integration im westlichen Balkan"

 

Hier gelangen Sie zu den Zugangsdaten.