Zeitschrift Südosteuropa: Band 67 (2019), Heft 4 erschienen

Das aktuelle Heft versammelt Beiträge, die sich mit Kriegserinnerungspraktiken und/oder kirchlichen Themen befassen.

Nicolas Moll analysiert bosnisch-herzegowinische Kriegserinnerungspraktiken, die auf Menschen fokussieren, die im Krieg 1992-1995 anderen Menschen geholfen und gerettet haben, oft um den Einsatz oder gar Verlust des eigenen Lebens. Andriy Mykhaleyko erläutert die Hintergründe der Formierung einer neuen Orthodoxen Kirche in der Ukraine sowie die Konsequenzen, die dieser Vorgang in der Weltorthodoxie, im ökumenischen Dialog und in den russisch-ukrainischen Beziehungen nach sich zieht. Karin Hofmeisterová befasst sich mit der Rolle der Serbisch-Orthodoxen Kirche in den Aushandlungen der Erinnerungspolitik hinsichtlich des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust in Serbien. In der Offenen Sektion beschreiben Anne Dippel und Valeska Bopp-Filimonov die Erarbeitung der Ausstellung "'Wir wohnen Wort an Wort.' Banat, Siebenbürgen, Bukowina: Ein Ethnograffiti Südosteuropas" mit Studierenden der Universität Jena.

Zur Online-Ausgabe der Zeitschrift