Die digitale Kollektion „Slavonic Bibles Online“ ist kostenfrei zugänglich

Der Fachinformationsdienst Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa hat einen kostenfreien Zugang zur digitalen Quellenkollektion mit Digitalisaten von knapp 100 historischen Früh- und altdrucken der Bibel in slawischen Sprachen lizenziert.

Titelblatt der Biblij Cžeská von Melantrich z Aventina, Jirí, d. 1511-1580 und Netolické, Bartolomej, d. 1552, 1549 in Prag gedruckt.

Die digitale Kollektion enthält insgesamt 100 Bibeldrucke in verschiedenen slawischen Sprachen, insbesondere auf Kirchenslawisch, die an rund 30 osteuropäischen Orten, aber auch in Berlin oder Venedig entstanden sind. Diese Früh- und Altdrucke sind religionshistorisch von größter Bedeutung, aber auch für die Sprach-, Kultur-, Technik- und Wissenschaftsgeschichte haben sie hohen Quellenwert. Bei den Digitalisaten handelt es sich um Reproduktionen von Bibeln und weiteren religiösen Büchern aus der Sammlung der Lomonosov-Staatsuniversität in Moskau, welche weltweit eine der bedeutendsten Sammlungen früher und seltener slawischsprachiger Drucke besitzt. Eine Auswahl der dort vorhandenen Bücher wird über die lizenzierte Datenbank digital zugänglich gemacht, darunter diese seltenen Stücke:

  • die 1518 in Prag gedruckte Bibel von Francysk Skaryna, ein bedeutendes Sprachdenkmal des frühen Weißrussischen;
  • die erste Gesamtausgabe der Bibel mit slawischem Text aus Ostroh von Ivan Fedorov aus dem Jahr 1581.

Weitere Informationen