GeoPortOst: 2000 neue Karten zur Georeferenzierung online

Das Kartenportal GeoPortOst am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) in Regensburg weitet seinen Horizont: Im Juni ist die digitale Sammlung um mehr als 2 000 Karten gewachsen. Damit kann man jetzt auf über 3 000 Karten vor allem zu Ost- und Südosteuropa zugreifen – und zugleich spielerisch mithelfen, sie korrekt zu verorten.

Der Schwerpunkt der Kartensammlung von GeoPortOst liegt auf thematischen Karten zur Geschichte, zur Ethnographie sowie zu den ökonomischen und sozialen Verhältnissen der Region. Darüber hinaus speichert das von der DFG geförderte Portal Altkarten und Kartenserien vom 16. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Ergänzt wird der Bestand durch Beiträge aus den digitalen Sammlungen des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (IEG) und des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für Internationale Schulbuchforschung (GEI).

Was bei den rund 2 000 neu eingestellten Karten bislang noch fehlt, ist ihre geographische Verortung. Um das zu ändern, gibt es den Georeferencer: Mindestens drei übereinstimmende Punkte werden jeweils auf einer alten Kartenansicht und einer modernen Karte von google, Open Street Maps oder google Satellite markiert. Das IOS hofft hier wieder auf die Mithilfe von Freiwilligen. Die erste Projektphase hat gezeigt: Georeferenzierung kann detektivischen Spaß bereiten - binnen weniger Wochen haben Kartenenthusiast*innen 912 Karten mit ca. 24 000 Kontrollpunkten verortet!

Machen auch Sie mit und nutzen Sie wieder die Möglichkeit, das östliche Europa in Raum und Zeit zu durch- und vermessen! Ihr Engagement wird durch Punktvergabe sichtbar gemacht, und auf die Top-Beiträger wartet ein Dankeschön!

Zu GeoPortOst