Forschungsdaten

Ein planvolles Forschungsdatenmanagement wird immer mehr zu einem wichtigen Aspekt im Alltag von Forscherinnen und Forschern. Mit Informationen zur Definition von Forschungsdaten, deren Veröffentlichung sowie Nutzung bieten wir Ihnen einen Einstieg in das hochaktuelle Thema an. Gleichzeitig finden Sie hier Zugriff auf die Ergebnisse aus dem Projekt OstData, welches einen Forschungsdienst für die Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung aufbaut.

Über OstData

Was sind Forschungsdaten?

Forschungsdaten können prinzipiell all jene Erzeugnisse wissenschaftlichen Arbeitens umfassen, die zwischen der Erhebung von Primärdaten wie Archivquellen und der Publikation von Forschungsergebnissen in Aufsätzen und Monographien entstehen.

Ihre Speicherung dient der Sicherung der eigenen Forschungsergebnisse, verbessert deren Transparenz im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis und ermöglicht deren Nachnutzbarkeit. Insbesondere Forschungsvorhaben aus den Digital Humanities können zum Teil nur über die Offenlegung der zu Grunde liegenden Forschungsdaten nachvollzogen und reproduziert werden.

     

    Beispiele für Forschungsdaten

    • Transkripte von Interviews
    • Audio- und Videodateien
    • Textkorpora
    • Datenbanken und Statistiken
    • In Tabellen aufbereitete Inhalte
    • Arbeitsbibliographien
    • Skripte/Programme, Visualisierungen von Netzwerkanalysen, Datenbanken, GIS-Daten, etc.

    Bildnachweise

    Header Forschungsdaten: „Mraconia Church in the Small Kazan Danube on Romania Serbia Border” © Gary Bembridge via Flickr, CC BY 2.0

    Forschungsdatenpyramide: © BSB/A. Štanzel, CC BY 4.0 | Forschungsdaten managen: eigene Bearbeitung © Gaelen Pinnock (http://scarletstudio.net/), CC BY 4.0 | Forschungsdaten veröffentlichen: eigene Bearbeitung © Gaelen Pinnock (http://scarletstudio.net/), CC BY 4.0 | Forschungsdaten nutzen: eigene Bearbeitung © Gaelen Pinnock (http://scarletstudio.net/), CC BY 4.0 |