Bibliotheca Baltica zieht Konsequenzen

Der Vorstand der Bibliotheca Baltica veröffentlicht Stellungnahme zum Krieg gegen die Ukraine.

Die Bibliotheca Baltica ist eine Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Bibliotheken, die sich zum Ziel gesetzt hat, das kulturelle Erbe des Ostseeraums zu bewahren und sichtbar zu machen. Bibliotheken aus den Anrainerstaaten sind Mitglieder, darunter auch die Bayerische Staatsbibliothek.

In einer Stellungnahme des Vorstands verurteilt die Bibliotheca Baltica den Krieg Russlands gegen die Ukraine sowie die Beteiligung von Belarus auf schärfste und entschiedenste Art. Als Konsequenz werden alle Mitgliedsbibliotheken aus Russland und Belarus mit sofortiger Wirkung aus der Bibliotheca Baltica ausgeschlossen.

Stattdessen lädt die Bibliotheca Baltica Bibliotheken und deren Angestellte*n aus der Ukraine ein, sich an der Arbeitsgemeinschaft zu beteiligen. Das Boris-Volodin-Reisestipendium für die Teilnahme am nächsten Symposium im September 2022 in Lübeck wird zudem in diesem Jahr ausschließlich an ukrainische Bewerber*innen vergeben.

Die Bibliotheca Baltica ruft alle Mitgliedsbibliotheken dazu auf, ukrainische Kolleg*innen umfassend zu unterstützen und sich an der Rettung des digitalen Kulturguts der Ukraine zu beteiligen.

Die gesamte Stellungnahme der Bibliotheca Baltica ist online verfügbar: Website der Bibliotheca Baltica